Tagesspiegel: “Er experimentiert mit Licht, und betreibt eine Ruine als Museum”

Die Ruine der Künste inder Hittorfstraße

Die Ruine der Künste inder Hittorfstraße

Der Tagesspiegel berichtet heute über den Geburtstag von Wolf Kahlen, den Betreiber der Ruine der Künste in unserem Bezirk:

Wolf Kahlen nennt sich selbst Urständler, weil er seine Kunst den Urempfindungen des Lebens widmet. Heute wird er 80 Jahre alt. Eine Gratulation.

Die Mauern sind mürbe, doch drinnen waltet ein Pionier mit jugendlichem Geist. Dahin gehen, wo kein anderer hingeht. Und wenn es eine zerbombte Villa in der Hittorfstraße im gutbürgerlichen Berliner Bezirk Dahlem ist.

Der Aura eines verlassenen Hauses nachspüren, den Wind im Gestrüpp der zugewucherten Terrasse rascheln hören, dem leisen Bröckeln des Putzes lauschen. Und dann dem Vernichtungswerk der Zeit Paroli bieten.

Schutt herauskarren, Fenster reinsetzen, Fußböden einziehen. Wer Künstler ist, kann auch Heimwerker sein, ein Hippie mit zauseligem Backenbart sowieso.

Macherqualitäten zeichnen das am 7. Januar 1940 in Aachen geborene Geburtstagskind Wolf Kahlen genauso aus wie seine Neugier auf technische Innovationen. Im Laufe seines nunmehr 80 Jahre währenden Lebens hat er sich viele Professionen erschlossen. (…)”

Weiter:

www.tagesspiegel.de/kultur/kunstmacher-wolf-kahlen-wird-80-er-experimentiert-mit-licht-und-betreibt-eine-ruine-als-museum/25393144.html



Teilen auf:

Über Carsten Berger

Mitarbeiter der BVV Steglitz-Zehlendorf für die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Mitglied Kulturausschuss Steglitz-Zehlendorf, Herausgeber KulturInSZ.de Kontakt: info[at]KulturInSZ.de, Twitter: @KulturInSZ
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *