KONTAKT   |    IMPRESSUM   |    HILFE   |    LOGIN


Kunsthaus Dahlem

| Info | Veranstaltungen | Anfahrt | Kommentare |

Das Kunsthaus Dahlem ist ein aus Mitteln der Kulturverwaltung des Landes Berlin gefördertes Ausstellungshaus für die deutsche Nachkriegsmoderne (Ost und West). Getragen wird es von der 2013 gegründeten Atelierhaus Dahlem gGmbH, einer Tochtergesellschaft der Bernhard-Heiliger-Stiftung.

Foto: Robert Conrad. Copyright: Kunsthaus Dahlem

Foto: Robert Conrad. Copyright: Kunsthaus Dahlem

Das am Grunewald gelegene Gebäude wird nach einem denkmalgerechten Um- und Rückbau im Sommer 2015 als Ausstellungsraum eröffnen. Geplant sind im Vorfeld der Eröffnung eine Reihe von Veranstaltungen, um einem interessierten Publikum den Zugang zum Haus in leerem Zustand zu ermöglichen. Neben einem Cafe und einem Museumsshop wird auch eine kostenfrei zu besichtigende Dauerausstellung zur bewegten Vergangenheit des Hauses eingerichtet werden.

http://kunsthaus-dahlem.de



Teilen auf:

Ein Kommentar

  1. Pingback: Ein Besuch beim KUNST.RAUM.STEGLITZ.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Steglitz-Zehlendorf ist “Berlins Grüner Museumsbezirk”

Berlins grüner MuseumsbezirkUm das kulturelle Angebot im Bezirk besser zu vernetzen und zu entwickeln, haben sich nun 10 Einrichtungen zusammengeschlossen:

  • AlliiertenMuseum
  • Botanischer Garten mit Botanischem Museum
  • Freilandmuseum Domäne Dahlem
  • Haus am Waldsee
  • Kunsthaus Dahlem
  • Liebermann-Villa
  • Museum Europäischer Kulturen
  • Museumsdorf Düppel
  • Schloss Glienicke
  • Schwartzsche Villa

weiterlesen…


Atelierhaus Dahlem – eine Baustellenbesichtigung

Es ist wuchtig, was in den Jahren 1938-42 für einen der Lieblingsbildhauer des Nazi-Regimes in den Grunewald gesetzt wurde: ein „Staatsatelier“ für Arno Breker (1900-1991). Hohe Atelierhallen. Hebebühnen. Schienen zum Transport weit überlebensgroßer Skulpturen, die Reichskanzlei, Propagandaministerium, Wehrmachtsbauten und andere Prunkgebäude schmücken sollten. Drumherum: Zwanzig weitere Atelierbauten für privilegierte Künstler des Regimes.

Arno Breker (links) mit NS-Baumeister Albert Speer (Bild: Wikipedia / Jos43)

Der Bau letzterer wurden nicht mehr umgesetzt und auch Breker nutzte sein Atelier kaum. Er zog es vor, auf seinem Rittergut nahe Wriezen zu bleiben, welches er zu seinem 40. Geburtstag von Hitler als Geschenk erhielt. So entging er auch den Bomben, die nahe dem Atelierhaus fielen und es beschädigten. weiterlesen…