KONTAKT   |    IMPRESSUM   |    HILFE   |    LOGIN


Politik

| Diskussion | Fördermittel | Kulturamt | Kulturausschuss | Multikulturelles |

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.


Bezirksmedaille für Helgard Gammert (Bali-Kino)

Bali-Kino

Bali-Kino

Die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) des Bezirks hat dieses Jahr unter anderem Frau Helgard Gammert vom Bali (“Bahnhofslichtspiele”)-Kino in Zehlendorf mit der Bezirksmedaille ausgezeichnet.

Zur Begründung hieß es: “Frau Gammert stellt ihr Kino ‘Bali’ in Zehlendorf immer wieder auch explizit gemeinnützigen Initiativen zur Verfügung. So zeigt sie z.B. mit der Friedensinitiative Zehlendorf und dem Diakonie-Hospiz Wannsee (im Rahmen der Reihe „Sterben, Tod und Trauer“) Filme zum jeweiligen Thema und bietet auch Raum zu breiter gesellschaftlicher Diskussion.

weiterlesen…


Kulturausschuss am 2.6.2017

IMG_7700Die Tagesordnung:
(in den Kulturbereich fallen eigentlich nur die Tagesordnungspunkte 6.7 und 7, s. unten)

weiterlesen…


Eigenständiger Ortsteil Schlachtensee?

Identitätsstiftende Maßnahme oder überflüssiger Luxus? Zur Zeit wird auf Anstoß einer Bürgerinitiative diskutiert, ob Schlachtensee, was bisher (anders als z.B. Nikolassee oder Wannsee) kein eigenständiger Berliner Ortsteil ist, diesen Status nun erhalten soll.

Das Gebiet am Schlachtensee

Das Gebiet am Schlachtensee: www.openstreetmap.org

Geschichtlich gesehen (s. unser Artikel dazu) ist “Slatdorp” am “Slatsee” 1242 zuerst  schriftlich erwähnt – jedoch als Abteilung des Zisterzienserklosters Lehnin, nicht eigenständig. Diese Abhängigkeit von anderen Gebietskörperschaften änderte sich auch im Laufe der Zeit bis heute nicht.

Um gerade diese Eigenständigkeit geht es aber einer kleinen Bürgerinitiative um Dirk Jordan und Joachim Elsholz – von einer “identitätsstiftenden Wirkung” ist da die weiterlesen…


Ausstellung: “Abgesägt – Im Nationalsozialismus verfolgte Kommunalpolitikerinnen und -politiker in Steglitz und Zehlendorf 1933-1945″

Am Anfang der Recherche standen zwei Fragen: Wer war seit 1920, also seit der Einführung des „Groß-Berlin-Gesetzes“ und der Bildung der beiden Bezirke Steglitz und Zehlendorf, kommunalpolitisch aktiv? Wer war im Nationalsozialismus verfolgt und aus welchen Gründen?
2005 widmete sich bereits die Ausstellung „Vor die Tür gesetzt. Im Nationalsozialismus verfolgte Stadtverordnete und Magistratsmitglieder 1933-1945“ des Aktiven Museums Faschismus und Widerstand, die im Berliner Rathaus präsentiert wurde, den Fragen im Hinblick auf die Stadt Berlin. Nun nimmt der Bezirk Steglitz-Zehlendorf das Thema auf. Der Geschichte der demokratischen Institutionen vor Ort und seinen parlamentarischen Abgeordneten wird somit eine grundlegende gesellschaftliche Bedeutung zugewiesen. weiterlesen…


Stolpersteine verlegt

demnig

Künstler Gunter Demnig im Vordergrund, hinten der ungarische Botschafter

Am Samstag war Künstler Gunter Demnig mal wieder bei uns im Bezirk unterwegs: insgesamt wurden 15 sogenannte “Stolpersteine” verlegt – kleine Messing-Gedenksteine im Straßenpflaster, die auf zur Zeit des Naziregimes von hier verschleppte Anwohner hinweisen.

Im Einzelnen waren es diesmal Gedenksteine für

Estella Marchand, Attilastraße 73

Anna und Karel Schuck, Halskestraße 41

Johanna Böhm, Birkbuschgarten 14

Franziska Albu und Emma Freistatt, Kühlebornweg 16

Frieda und Siegfried Cohn, Schützenstraße 49

Rosa Ebert, Schützenstraße 2

Ludwig Abraham, Elsa Abraham und Horst Emil Abraham, Schöneberger Straße 15 weiterlesen…


Kulturausschuss des Abgeordnetenhauses besuchte Weltkulturerbe Klein-Glienicke

Am 1.6. hat der Kulturausschuss des Abgeordnetenhauses den Park Klein-Glienicke in unserem Bezirk besucht, der zum Weltkulturerbe zählt und zur Zeit in aufwändigen Sanierungsmaßnahmen in Arbeit ist. Ein Beitrag des des rbb dazu findet sich hier:

RBB-Beitrag “Kulturausschuss beschäftigt sich mit Schloss Glienicke”

< Ansehen >


Kulturentwicklungsplan für Steglitz-Zehlendorf

kultplanDie Bezirksverordnetenversammlung (BVV) des Bezirks berät zur Zeit im Kulturausschuss auf meinen Antrag hin über eine langfristigere, umfassendere Kulturplanung. Sinn der Planung soll es dabei sein, trotz der ins Haus stehenden Sparmaßnahmen mit dem zu erwartend kleiner werdenen Bezirkshaushalt nach der aktuellen Haushaltsperiode entsprechende inhaltliche Schwerpunkte zu setzen. Um auch unter diesen Bedingungen ein anspruchsvolles kulturelles Programm bieten zu können, ist es wichtig, regionale Schwerpunkte weiterlesen…


Kulturtag “Jenseits von Mitte” auch 2015 wieder

jenseits_von_mitteDen erfolgreichen Kulturtag “Jenseits von Mitte” (wir berichteten) wird es auch 2015 wieder geben, und zwar vorraussichtlich im Juni, wie Kultur-Bezirksstadträtin Richter-Kotowski heute im Kulturausschuss berichtetet. Neben den bereits im letzten Jahr beteiligten Institutionen werden dieses Mal auch die Achim-Freyer-Stiftung,  das Botanische Museum und das Museum Europäischer Kulturen dabei sein. Der Kulturtag hatte im letzten Jahr breiten Anklang bei Besuchern, aber auch Institutionen und Veranstaltern gefunden.


“Jenseits von Mitte. Ein Kulturtag im Süden” am 21.9.

jenseits_von_mitteAm 21.9. ist es soweit! Steglitz-Zehlendorf zeigt im Rahmen eines Kulturtages die Vielfalt seiner kulturellen Einrichtungen und deren Programmen.

Beteiligen werden sich 12 Einrichtungen:  AlliiertenMuseum, Das akustische Kleist Denkmal, Domäne Dahlem, Haus am Waldsee, weiterlesen…


Interkulturelle Gesprächsreihe wird am 4.9. fortgesetzt

Wie bereits im letzten und vorletzten Jahr (wir berichteten: 2. Interkultureller Dialog am 2.12.2013) werden auch in diesem Jahr unter dem Titel “Zehlendorfer Impulse” Vertreter von Religionen zum Gespräch zusammenkommen.

Diesmal dabei: Rabbiner Prof. Dr. Andreas Nachama, Direktor der Stiftung Topographie des Terrors, der Imam Ferid Heider, Prediger und Lehrer in mehreren Berliner Gemeinden und weiterlesen…


Erster Weltkrieg im Geheimen Staatsarchiv

Im Rahmen des Gedenkjahres 1914 – 2014 wird das Geheime Staatsarchiv unter dem Titel “Die Welt ist voller Morden – Archivalien spiegeln eine Katastrophe” über Kriegsausbruch, Kriegspropaganda, Schlachtenmythen, Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung, Frauen im Krieg, Waffenstillstand, Revolution 1918 und traumatische Kriegserinnerungen informieren.

Öffnungszeiten: Mo/Di 8-16 Uhr, Mi/Do 8-18 Uhr, Fr 8-15

Nähere Infos


Denkmalbeirat ins Leben gerufen

Auch ein Denkmal des Bezirks: Der “Kulturkiosk” in Zehlendorf Eiche, ein Bauwerk des Architekten Kurt Kurfiss und Denkmal des Monats Januar 2014

Was im Bezirk bereits lange geplant war, wird nun mit Leben erfüllt: der Denkmalbeirat nimmt seine Arbeit auf. Ziel ist es, dem bezirklichen Denkmalschutz beratend zur Seite
zu stehen. Die 7 Mitglieder aus Politik und Denkmalschutz sollen mit ihrer Expertise zu einem angemessenen Umgang mit Denkmälern im Bezirk beitragen. Und der Diskussionen darum hat es genug: weiterlesen…


Steglitz-Zehlendorf International nun online

Die Webseite des Prsziojektes “Steglitz-Zehlendorf International” des Bezirksamtes Steglitz-Zehlendorf ist nun online. Ziel des Projektes ist es, insbesondere den Jugendlichen eine internationale Perspektive ihres eigenen Lebens zu vermitteln – ausgehend von konkreten Fragen wie “Woher kommt meine Kleidung?”, “Woher kommt mein Essen?” oder “Haben alle Menschen auf der Welt die gleichen Rechte?” weiterlesen…


StadtrandNachrichten: Integrationsbeirat Steglitz-Zehlendorf fordert neuen Betreiber für geplante Flüchtlingsunterkunft

Foto 13.04.14 20 10 56Immer wieder wurden sie vertröstet, immer wieder wurden neue Eröffnungstermine genannt – jetzt haben die Mitglieder des Beirats für Integration und Migration im Bezirk Steglitz-Zehlendorf genug. Mit einem Antrag wenden sie sich an das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) und fordern einen neuen Betreiber für die geplante Flüchtlingsunterkunft an der Goerzallee 307. Wörtlich heißt es: “Nachdem es dem möglichen Betreiber einer Flüchtlingsunterkunft in der Goerzallee 307 seit Herbst vergangenen Jahres noch immer nicht gelungen ist, einen vollständigen Bauantrag für die zukünftige Nutzung des Gebäudes als Wohnhaus zu stellen, es weiterhin nicht absehbar ist, wann dieser Antrag vorliegen wird und der Betreiber sich dazu weder öffentlich noch gegenüber den verantwortlichen Stellen erklärt, wird das Landesamt für Gesundheit und Soziales aufgefordert, sich für dieses Gebäude um weitere mögliche Betreiber wie das Diakonische Werk und andere Wohlfahrtsverbände zu bemühen.” <Weiterlesen in den StadtrandNachrichten>


Interkulturelles Fest auf dem Hermann-Ehlers-Platz

InterkFest2014Das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf veranstaltet auch in diesem Jahr wieder ein Interkulturelles Fest am Freitag, den 6. Juni 2014, von 12.00 – 20.00 Uhr, auf dem Hermann-Ehlers-Platz (S- und U-Bahn Rathaus Steglitz).

Auf dem Fest soll die Vielfalt im Bezirk miteinander gefeiert werden – unter dem Motto “Gemeinsam Leben – Gemeinsam Feiern”. Dieser Marktplatz der Kulturen stellt die Arbeit und Angebote unterschiedlicher Organisationen vor.

Ein kleines internationales Gastronomieangebot mit Spezialitäten aus verschiedenen Ländern wird für das leibliche Wohl sorgen, und auch für die Kinderunterhaltung wird gesorgt.

Auf der Bühne wird ein weiterlesen…


NPD-Veranstaltungen: einiger Lärm um Wenig

Die für heute geplanten NPD-Europa-Wahlkampfveranstaltungen in unserem Bezirk gestalteten sich dann doch anders als angenommen: am S-Bahnhof Zehlendorf trat die NPD bereits um 12 Uhr und damit 2 Stunden vor der zunächst angemeldeten Zeit auf.

Nach Berichten von Augenzeugen handelte es sich um etwa 5 Personen der NPD, der eine wesentlich größere Gruppe von spontanen Gegendemonstranten gegenüber stand.

Zum eigentlich angekündigten Zeitpunkt um 14 Uhr trafen zwar viele Gegendemonstranten ein, die NPD-Akteure waren aber bereits lange weg.

Am Hermann-Ehlers-Platz, wo die NPD für 15:15 Uhr eine Veranstaltung angemeldet hatte, passierte schließlich gar nichts.


Resolution des Integrationsbeirates Steglitz-Zehlendorf

Integrationsbeirat Steglitz-Zehlendorf sagt „Nein“ zu menschenverachtender und diskriminierender Wahlpropaganda und fordert dazu auf, bei der Europawahl am 25. Mai 2014 nur demokratische Parteien zu wählen

Bild: www.kraftfuttermischwerk.de

Angesichts der am 25. Mai 2014 anstehenden Wahl zum Europäischen Parlament wendet
sich der Beirat für Integration und Migration im Berliner Bezirk Steglitz-Zehlendorf mit
Entschiedenheit weiterlesen…


Ausbildungspartnerschaft mit unserer griechischen Partnergemeinde

Kirche in Sochos (Gemeinde Langadas)

Kirche in Sochos (Gemeinde Langadas)

Die Initiative wurde von der Stadträtin Christa Markl-Vieto eingebracht und am 30. April nun auch offiziell gestartet: Griechische Jugendliche aus unserer Partnergemeinde Langadas (ca. 20km nordöstlich von Thessaloniki gelegen) sollen künftig die Möglichkeit bekommen, eine Ausbildung in Steglitz-Zehlendorf zu absolvieren. Eine Idee, die bisher selten in der internationalen Zusammenarbeit ist, jedoch gut zum erweiterten „Blick über den Tellerrand“ im Rahmen der entwicklungspolitischen Jugendbildung des Jugendamtes (weitere Infos unter: www.szi-berlin.de) passt: Globalisierung als Gegenstand von Jugendarbeit. Daneben ist es aber auch Hilfe für Freunde in der derzeit schwierigen wirtschaftlichen Situation Griechenlands. weiterlesen…


Integrationspreis für Steglitz-Zehlendorf

Integrationsbeauftragte Maria Roncoroni

Nach längerer Beratung hat sich die Bezirksverordnetenversammlung auf ihrer gestrigen Sitzung entschieden, einen Preis auszuloben, der Engagement für Integration und Gleichberechtigung für Bürgerinnen und Bürger mit Migrationshintergrund würdigt.

Ziel ist es dabei laut Antrag, ein “Zeichen für Vielfalt, Akzeptanz, Chancengleichheit und Toleranz” zu setzen.

Vergeben wird dieser künftig von einer Jury aus dem Vorsteher der BVV, dem Bezirksbürgermeister, der Vorsitzenden des Integrationsausschusses, je Fraktion einem Mitglied des Ausschusses für Integration, der Integrationsbeauftragten sowie dem Vorsitzenden des Bezirksbeirates für weiterlesen…


Vom Markusplatz zum Markusgarten?

Seit Ende Februar steht eine grandiose Wander-Bücherboxx auf dem Markusplatz und lädt bis zum Mai ein zum Tauschen und Verweilen. Rund um diese wiederbelebte Telefonzelle aber herrscht Langeweile auf dem ehemals blühenden Platz. Statt Blumen wächst Gras, statt Erholung bieten Bänke, Beete und Brunnen nur Ödnis.

Markusplatz_Brunnen

Das kann, das soll, das muss weiterlesen…