KONTAKT   |    IMPRESSUM   |    HILFE   |    LOGIN


Stille Helden

Täter und Opfer des Nationalsozialismus in unserem Bezirk sind mittlerweile breit dokumentiert. Dies gilt jedoch nicht für eine besondere Gruppe von Menschen im Dritten Reich, die sich im Geheimen, uneigennützig, mit teils großem persönlichen Risiko und auch ohne späteres Aufheben darum für Verfolgte des Regimes eingesetzt haben: die “stillen Helden”.

Auf Senatsebene liegt dazu bereits eine Datenbank unter dem Namen “Unbesungene Helden” vor, die der Öffentlichkeit im Moment nicht zugänglich ist.

Sollten Sie zu diesem Thema selbst etwas beizutragen haben, würden wir uns über eine Information unter Kontakt freuen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.


Kulturausschuss am 2.5.2017

IMG_7700Die Tagesordnung:

weiterlesen…


Stolpersteine und Platzbenennung für das Ehepaar Flatow

Foto 12.10.14 12 05 22

Initiator Dirk Jordan (AG “Spurensuche” der Evangelischen Kirchengemeinde Schlachtensee) mit einer Ausgabe des Betriebsverfassungsgesetzes, das der geehrte Georg Flatow maßgeblich mit erdacht hat.

Am vergangenen Sonntag wurde ein bisher namenloser Platz an der Lindenthaler Allee / Ecke Niklasstraße nach dem Ehepaar Flatow benannt. Auch das nahegelegene Haus des Ehepaares in der Niklasstraße 5, welches in der Nazizeit als “Haus Flatow” ein wichtiger Anlaufpunkt für Verfolgte des Regimes wurde, wurde durch entsprechende Stolpersteine aus dem künstlerischen Projekt von Gunter Demnig als Gedenkort gestaltet. Hier tauschten sich Menschen wie der spätere weiterlesen…


Stille Heldin in der NS-Zeit: Elfriede Hengstenberg

Der zweite Teil (-> Teil 1) der Tagesspiegel-Serie von Dirk Jordan. Diesmal geht es um die Geschichte der Lehrerin der Waldschule Gerdes, Elfriede Hengstenberg:

www.tagesspiegel.de/berlin/bezirke/zehlendorf/ueber18/zehlendorfer-heimatgeschichte-teil-2-der-serie-stille-heldin-in-der-ns-zeit-elfriede-hengstenberg/8374832.html

 


Stille Heldinnen in der NS-Zeit: Die Schwestern Kaulitz

Im ersten Teil seiner Serie im Tagesspiegel berichtet Dirk Jorden über die Schwestern Kaulitz, die während des NS-Regimes in ihrem Haus im Eiderstädter Weg 35 a (Schlachtensee) vielen Verfolgten Unterschlup boten:

www.tagesspiegel.de/berlin/bezirke/zehlendorf/ueber18/zehlendorfer-heimatgeschichte-teil-1-der-serie-stille-heldinnen-in-der-ns-zeit-die-schwestern-kaulitz/8259076.html


Antrag zu “Stillen Helden” in der BVV beschlossen

Die BVV hat in ihrer Sitzung am 20.02.2013 beschlossen, die Aufarbeitung der Geschichte der “Stillen Helden” zu unterstützen.

Der Beschluss im Wortlaut unter:

http://www.berlin.de/ba-steglitz-zehlendorf/bvv-online/vo020.asp?VOLFDNR=4381&options=4