KONTAKT   |    IMPRESSUM   |    HILFE   |    LOGIN


Willkommensbündnis für Flüchtlinge

Die BVV hat in ihrer 23. Sitzung am 11.12.2013 beschlossen:

“Die Bezirksverordnetenversammlung Steglitz-Zehlendorf heißt die Schutz suchenden Flüchtlinge, Asylbewerberinnen und Asylbewerber in unserem Bezirk willkommen.

Wir stehen zu unserer Verantwortung, hilfesuchenden politisch verfolgten Menschen eine sichere und menschenwürdige Unterkunft zu bieten. Das ist in unserem Grundgesetz verankert und zugleich unsere menschliche Pflicht.

Die Beschulung der Kinder und Jugendlichen, Angebote für ausreichende Kitaplätze, eine gesundheitliche Betreuung, Zugang zu Freizeitangeboten sowie Sprachkurse für Erwachsene sollen den Flüchtlingen, den Asylbewerberinnen und Asylbewerbern helfen, sich in einer bislang unbekannten Umgebung möglichst schnell zurecht zu finden und am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Besonders das Erlernen der deutschen Sprache ist hierfür von wesentlicher Bedeutung.

Die Bezirksverordnetenversammlung Steglitz-Zehlendorf wird alle Bestrebungen befördern, die dem Ziel eines respektvollen Zusammenlebens dienen.

Wir werden Fremdenfeindlichkeit und Rassismus nicht dulden, sondern mit Entschiedenheit und Kraft entgegen wirken. Wir werden keinerlei Toleranz gegenüber jeder Form von anti-demokratischer Gesinnung und ihren Äußerungen zeigen.

Zu dem respektvollen Umgang miteinander gehört, dass die Grundsätze unseres gesellschaftlichen Lebens von allen beachtet werden. Hierzu zählen u. a. die Gleichberechtigung von Frauen und Männern, die Unantastbarkeit der Menschenwürde sowie die Rücksicht auf die Verschiedenheit der religiösen Bekenntnisse.

Die Bezirksverordnetenversammlung Steglitz-Zehlendorf begrüßt die Gründung eines Willkommensbündnisses unter der Schirmherrschaft des Bezirksbürgermeisters und wird dieses politisch und personell unterstützen.”

Foto 13.04.14 20 10 56Kontakt zum Willkommensbündnis aus Amt, sozialen Trägern und privaten Initiativen über die Integrationsbeauftragte oder direkt per Mail unter WillkommensbuendnisSteglitzZehlendorf [at] gmx [punkt] net.



Teilen auf:

3 Kommentare

  1. Gudrun genschow sagt:

    Ich bin eine interessierte Bürgerin und möchte Kontakt zu dem Flüchtlingsheim in der Goerzallee aufnehmen, um z.B. Schulsachen abzugeben, falls gewünscht und evtl. mich auch ehrenamtlich zu betätigen. Ich würde mich üner eine Nachricht freuen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Gudrun Genschow

    • Hallo Frau Genschow,
      Sie und andere Interessierte können sich dazu direkt ans Willkommensbündnis wenden:
      WillkommensbuendnisSteglitzZehlendorf [at] gmx [punkt] net
      Vielen Dank schon mal!

  2. Am 7.5.2014 wird dazu um 18 Uhr die Gründungsveranstaltung des Willkommensbündnisses stattfinden:
    http://kulturinsz.de/cms/aktuelles/events/gruendung-des-willkommensbundnisses-fur-steglitz-zehlendorf/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


StadtrandNachrichten: Integrationsbeirat Steglitz-Zehlendorf fordert neuen Betreiber für geplante Flüchtlingsunterkunft

Foto 13.04.14 20 10 56Immer wieder wurden sie vertröstet, immer wieder wurden neue Eröffnungstermine genannt – jetzt haben die Mitglieder des Beirats für Integration und Migration im Bezirk Steglitz-Zehlendorf genug. Mit einem Antrag wenden sie sich an das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) und fordern einen neuen Betreiber für die geplante Flüchtlingsunterkunft an der Goerzallee 307. Wörtlich heißt es: “Nachdem es dem möglichen Betreiber einer Flüchtlingsunterkunft in der Goerzallee 307 seit Herbst vergangenen Jahres noch immer nicht gelungen ist, einen vollständigen Bauantrag für die zukünftige Nutzung des Gebäudes als Wohnhaus zu stellen, es weiterhin nicht absehbar ist, wann dieser Antrag vorliegen wird und der Betreiber sich dazu weder öffentlich noch gegenüber den verantwortlichen Stellen erklärt, wird das Landesamt für Gesundheit und Soziales aufgefordert, sich für dieses Gebäude um weitere mögliche Betreiber wie das Diakonische Werk und andere Wohlfahrtsverbände zu bemühen.” <Weiterlesen in den StadtrandNachrichten>